Jetzt durchblicken!


Reinhard für Thun

Jetzt durchblicken!

Jetzt durchblicken! Ich freue mich, als Spitzenkandidat der FDP Stadt Thun für die Thuner Gemeindewahlen am 25. November 2018 anzutreten und bin überzeugt, dass wir einen Gemeinderatssitz erobern und im Stadtrat die eigene Fraktionsstärke zurückerobern. Thun braucht Durchblick! Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

Bei den Thuner Gemeindewahlen geht es am 25. November 2018 um viel: Die FDP Thun will nach acht Jahren Abstinenz zurück in den Gemeinderat – mit Spitzenkandidat Carlos Reinhard. Deshalb: Reinhard für Thun. Und zwar jetzt.

Die FDP Stadt Thun hat entschieden: Unternehmer und Grossrat Carlos Reinhard (46) tritt am 25. November 2018 als Spitzenkandidat der FDP Thun für einen Sitz im Gemeinderat an. Das Gemeinderats-Ticket der FDP komplettieren der bisherige Stadtrat Hanspeter Aellig (54) sowie Barbara Lehmann Rickli (53) und Nicola Grossenbacher (27). Carlos Reinhard ist kumuliert; gleichzeitig treten alle vier Kandidierenden auch für den Stadtrat an. Die FDP Thun hat bei den Thuner Gemeindewahlen 2018 nur zwei Ziele: Die Rückeroberung des FDP-Sitzes im Gemeinderat. Und die Rückeroberung der eigenen Fraktionsstärke dank mindestens vier Sitzen im Parlament. Thun braucht Durchblick! Deshalb: Reinhard für Thun. Und zwar jetzt.



NEWS

1. August Ansprachen

Jul 10, 2018

Wie jedes Jahr darf ich in diesem Jahr wiederum als Festredner tätig sein. Am 31. Juli 2018 werde ich in der Gemeinde Lützelflüh zur Festgemeinde sprechen dürfen. Einen Tag später am 1. August 2018 dann in Brenzikofen. Im Anschluss werde ich die Rede hier veröffentlichen.

Am 25. November 2018: FDP Thun und Reinhard wählen

Jun 21, 2018

Was macht Thun aus? Die einzigartige Lage, die atemberaubenden Berge, der glasklare Thunersee? Nein, es sind die Menschen! Sie machen Thun aus. Sie drücken unserer tollen Stadt den Stempel auf. Die Thunerinnen und Thuner sorgen für den nötigen und richtigen Puls. Sie bewegen die Stadt. Sie bringen Schwung in den Alltag und sorgen für Aufschwung in der Wirtschaftsregion. Die FDP Thun ist ebenfalls im Schwung – und will jetzt zurück in die Regierung. Am 25. November 2018 entscheiden die Wählerinnen und Wähler, wer Thun ab 2019 regiert. Eine Stadt mit Potenzial. Aber noch keine Stadt mit klarer Zukunft: Deshalb braucht es jetzt die FDP. Thun braucht Durchblick! Der Kampagnen-Titel ist kein Zufall: Jetzt durchblicken! heisst: Visionen entwickeln, planen, bewilligen, umsetzen. Neben der SVP mit zwei Sitzen will die FDP am 25. November 2018 die bürgerliche Mehrheit im Gemeinderat sichern. Die FDP will in Thun Regierungsverantwortung übernehmen. Und zwar jetzt. Mit Carlos Reinhard. Für mehr Durchblick!

Wahl zum Vizepräsidenten FDP Kanton Bern

Jun 21, 2018

An der Parteileistungsitzung der FDP.Die Liberalen Kanton Bern wurde Carlos Reinhard zum neuen Vizepräsidenten gewählt. Der Thuner Grossrat übernimmt die Aufgabe «Politik und Kommunikation» des neugewählten FDP-Regierungsrats Philippe Müller. Carlos Reinhard freut sich auf diese neue Aufgabe und die anstehenden Herausforderungen.

Wahl in Kommission für Staatspolitik und Aussenbeziehungen

Jun 21, 2018

Die neue Legislatur 2018 bis 2022 des Grossen Rates des Kantons Bern hat mit der Juni-Session 2018 begonnen. Wie immer zu Beginn einer Amtszeit werden neben den Präsidien auch die ständigen Kommission gewählt. Grossrat Carlos Reinhard wurde in die Kommission für Staatspolitik und Aussenbeziehungen gewählt. Er freut sich auf die neue Aufgabe und wird sich mit ganzer Kraft überzeugend einbringen.

danke

Am 25. März 2018 wurde Carlos Reinhard als Grossrat des Kantons Bern wiedergewählt. Im Wahlkreis Thun erreichte der Thuner Unternehmer und Unternehmensberater auf der FDP-Liste mit beachtlichen 3'107 Stimmen den Spitzenplatz. Nach der Zeit als 2. und 1. Vizepräsident des Grossen Rates und als Grossratspräsident 2016/17 kann sich Grossrat Reinhard nun in der laufenden Legislatur auch in politischen Dossiers voll einbringen und Position beziehen. Die neue Legislatur 2018 bis 2022 hat mit der Juni-Session begonnen. Aber es gibt noch viel zu tun…